Sanitätshaus


1. Sanitätshaus heute: die Bedeutung

Unter dem positiven Motto „Wir bringen Hilfen“ setzt sich das reha team in Hamburg und Kiel als Teil der Sanitätshaus Aktuell AG für Menschen ein, die ein Leben mit Handicap oder körperlichen Einschränkungen führen. Mit einer Vielzahl an Produkten und Geräten und stets helfender professioneller Beratung soll und kann die Lebensqualität der Kunden verbessert sowie ihr Alltag erleichtert und einfach auch verschönert werden. Denn viele Artikel zeichnen sich nicht nur durch hohe Funktionalität, sondern auch durch modernes Design aus.

Als freundliches Markenzeichen prägt der inzwischen schon bekannte Smiley über 100 Home Care Unternehmen und damit auch die Sanitätshäuser des Aktuell-Teams in Hamburg und bundesweit sowie alle unter dieser Dachmarke zusammengefassten reha team- und sani team-Fachhändler, die mit ihrem Produktspektrum bundesweit zu den führenden Anbietern für Gesundheit und Wohlbefinden gehören. Dieses lächelnde Gesicht steht als Garant für ausgesuchte Markenprodukte, optimale Qualität, kompetente Beratung in einer angenehmen Atmosphäre und leistungsstarken Service. Für die Kunden bedeutet dieses Logo, dass sie überall dort Rat und Hilfe erhalten, wo das blaue Lächeln abgebildet ist – in allen Niederlassungen der reha teams und sani teams sowie im Sanitätshaus als Fachhandel vor Ort.

Die Sanitätshäuser oder andere Einrichtungen des Sanitätsfachhandels versorgen als zentrales Bindeglied zwischen Verbrauchern, Ärzten und Kostenträgern sowohl Patienten als auch privat Interessierte mit umfangreicher Beratung und geeigneten Hilfsmitteln. Examinierte Fachleute begleiten die Betroffenen und auch die pflegenden Familienangehörigen einfühlsam und kompetent bei der Auswahl von sorgfältig auf die individuelle Situation angepassten Produkten. Zur kontinuierlichen Qualitätssicherung dieser sensiblen Dienstleistungen stellt sich das reha team Hamburg gern (jährlich vom TÜV-Nord aktualisiert) auf den Prüfstand. Das Ergebnis: Seine Organisation ist offiziell TÜV-zertifiziert!

An erster Stelle wird somit immer die bestmögliche Versorgung der Kunden und Patienten mit hochwertigen Hilfsmitteln, kompetentem Know-how und allen dazugehörenden Dienstleistungen unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit gesehen. Zu dieser Zielsetzung trägt auch die enge Zusammenarbeit mit Partnern bei, wie z.B. Krankenkassen, Leistungsgemeinschaften, Kliniken, Heime, Ärzte, Pflegedienste, Apotheken und Vereine. Dabei stehen für die Teams in Hamburg und Kiel immer neue Herausforderungen für patientenorientierte Innovation und Verbesserung im Vordergrund.

Selbstverständlich erfolgen alle vom reha team oder von den Sanitätshäusern angebotenen Leistungen innerhalb der rechtlich festgelegten Rahmenbedingungen und halten insbesondere die Grenzen ein, die der ärztlichen Verordnung und Verantwortung vorbehalten sind.

Die etwa 2.500 Sanitätshäuser in Deutschland sind als medizinische Dienstleister in der Regel private Unternehmen, die durch eine Kassenzulassung sowie ein spezifisches Institutionskennzeichen die bei ihnen eingereichten Rezepte abrechnen können. Auf diesen im Vorwege der Behandlung von Ärzten oder anderen diagnostischen Einrichtungen verschriebenen Rezepten ist neben der Diagnose auch der Fachausdruck für das entsprechend benötigte Hilfsmittel oder Pflegehilfsmittel vermerkt. Das reha team Hamburg ist Lieferant aller Krankenkassen und kann daher das Rezept mit dem entsprechenden Kostenvoranschlag bei den Kassen einreichen.

2. Angebote für jedes Alter: die Zielgruppe

Die breite Angebotspalette des reha teams und der Sanitätshäuser steht Menschen mit jeder Art von Handicap zur Verfügung. Die einst verbreitete Vermutung, dass Sanitätshäuser nur „etwas für ältere Leute“ sind, ist in ihrem heutigen Verständnis längst überholt. Insbesondere bei der direkten Zielgruppenansprache kommt wieder das blaue Lächeln – der Smiley – ins Spiel. Er zeigt Jung und Alt, dass freundliche Teams ihre Unterstützung dabei anbieten, mit körperlichen Einschränkungen umgehen zu lernen.

Dennoch liegt einer der Schwerpunkte selbstverständlich auf der älteren Bevölkerung, da sich diese Zielgruppe in der Entwicklung der letzten Jahrzehnte immer stärker behauptet. Durch demografische und gesellschaftliche Veränderungen wird die ältere Generation in Zukunft vermehrt auf die Hilfe durch Außenstehende angewiesen sein. Auch diese allgemeine Tendenz, dass die Bereitschaft oder die Möglichkeit der Fürsorge bei den Angehörigen pflegebedürftiger Personen abnimmt, findet im Angebot von reha team und Sanitätshäusern Berücksichtigung.

Wohnort- und altersunabhängig haben die Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung gemäß § 33 SGB V einen grundsätzlichen Anspruch auf die Versorgung mit notwendigen medizinischen Hilfsmitteln. Demgegenüber sind die Pflegehilfsmittel im Rahmen einer pflegerischen Betreuung aufgeteilt. Hier gibt es einerseits gesetzlich normierte und somit vom Leistungsträger finanzierte Hilfsmittel, andererseits aber auch privat, also aus Eigenmitteln, zu zahlende Artikel oder Leistungen. Eine weitere Gruppe bilden die spezifischen Produkte zur Unterstützung der häuslichen Betreuung: Diese wiederum sind teilweise von der Krankenkasse, zu einem anderen Teil von der Pflegekasse und auch anteilig vom Kunden zu tragen.

In diesem Zusammenhang ist bemerkenswert, dass die Bereitschaft bei den Patienten oder Kunden, selbst Geld für beispielsweise Pflegeprodukte auszugeben, durchaus vorhanden ist. Daher erweitert sich die Zielgruppe für die reha teams und Sanitätshäuser um diese (häufig älteren) Personen, die aus eigenem Interesse und aufgrund einer besonderen Sensibilität für degenerative Veränderungen Erleichterung durch Hilfsmittel suchen. Das gezielt auf diese Gruppe ausgerichtete freie Sortiment, das ausschließlich aus Eigenmitteln oder durch Angehörige finanziert wird, umfasst alle pflegerisch-unterstützenden Produkte.

3. Diagnose und gute Behandlung: das Hilfsmittel

Die Verbindung zwischen den genannten unterschiedlichen Zielgruppen mit ihren komplexen Anforderungen und den passend abgestimmten Pflege- und Hilfsmitteln bildet im Allgemeinen zunächst die Verordnung des behandelnden Arztes – also die Diagnose mit entsprechenden Behandlungs- oder Versorgungsvorgaben.

Viele kennen das Problem – nach der ärztlichen Diagnose verzögert sich die dringend erforderliche Versorgung mit Hilfs- oder Pflegemitteln bzw. die Reparatur einer vorhandenen Hilfe, weil sich die jeweiligen Kostenträger in manchen Fällen für die Entscheidung zur Übernahme anstehender Kosten (daher stammte sicher ursprünglich die Bezeichnung „Kosten-Träger“) Zeit nehmen. Durch eine eventuelle Ablehnung der Leistung oder die Anforderung von Gegenangeboten wird das Zeitkonto der Versicherten abermals strapaziert. Insbesondere bei höherwertigen Hilfsmittelversorgungen und Serviceleistungen wie Reparatur oder Nachrüstung entstehen häufig Schwierigkeiten durch die Komplexität des vom Kostenträger vorgeschriebenen elektronischen Angebots-Einreichungsverfahrens sowie durch Preiskontrollen, Notwendigkeitsüberprüfungen aufseiten des Kostenträgers oder die Streichung von Leistungen. Nicht alle Kostenträger sind hier gleich zu bewerten, weitere Informationen dazu sind im Fachhandel oder bei der Sanitätshaus Aktuell AG erhältlich. Als Zwischenlösung könnte eventuell der sogenannte Privatanteil dienen. Dies ist ein Betrag, den Patienten selbst zur Kostendeckung beitragen (können). Auch bei diesem Sachverhalt besteht allerdings oft zeitraubender Klärungsbedarf, denn der Privatanteil – nicht zu verwechseln mit dem verbindlichen Eigenanteil an Hilfsmitteln mit Doppelfunktion (Gebrauchsgegenstand und Behandlungssicherung) – stellt eine Art Aufpreis zusätzlich zur Kostenträgerversorgung dar und fällt unter eine gesetzlich nicht eindeutig geregelte Geschäftsbeziehung in dem Dreiecksverhältnis von Sanitätshaus, Kostenträger und Kunde.
Das reha team legt daher viel Wert auf einen anderen (Aus-)Weg: Im Sinne einer direkten, unbürokratischen und somit schnellen Versorgung der Patienten und Kunden mit den verschriebenen, benötigten oder gewünschten Hilfsmitteln werden in Hamburg und Kiel seit Jahren sehr gute Erfahrungen mit reinem Privatkauf gemacht. Dabei steht wie immer ganz klar im Vordergrund, alle Kunden optimal zu betreuen und ihre akuten Bedürfnisse und Erfordernisse schnellstmöglich und in bester Weise zu erfüllen. Natürlich bedeutet dieser Privatkauf nicht, dass die Patienten zwangsläufig alle Ausgaben für ihre Gesundheit oder Genesung allein tragen müssen. Selbstverständlich kann anschließend bei Bedarf eine Abwicklung mit dem entsprechenden Kostenträger erfolgen, die der Kunde dann selbst vornimmt. Dabei kann die klare Trennung zwischen Kostenträgereigentum und Kundeneigentum die Beantragung und Verhandlung einer anteiligen oder gesamten Übernahme der Kosten durch den Kostenträger vereinfachen. Gleichzeitig bleiben Betroffene und Angehörige in zweifacher Weise unabhängig und flexibel: sowohl bei ihrer individuellen Auswahl der Hilfsmittel als auch beim späteren Vorgehen mit ihrem zuständigen Kostenträger. Ein weiterer Vorteil dieser Vorgehensweise ist die Vermeidung oft unangenehmer Wartezeiten – oder anders formuliert: der Gewinn wertvoller Lebenszeit mit der nötigen Hilfe und Erleichterung.

4. Breites Sortiment und bester Service: die Vielfalt

Das umfassende Angebot an Dienstleistungen und Produkten im reha team und Sanitätshaus reicht von der Beratung zum Wohnumfeld oder zur finanziellen Abwicklung mit der Kranken- bzw. Pflegekasse über Informationen zur häuslichen Pflege bis hin zum Verleih-, Liefer- und Reparaturservice.

Das Verkaufsteam in Hamburg und Kiel hat sich in seinem Sortiment zusätzlich auf Pflege- und Mobilitätshilfsmittel spezialisiert, da eine gute rehabilitationstechnische Versorgung die Mobilität von Körperbehinderten und Kranken erhöht und ihnen auf diese Weise ein weitgehend selbstbestimmtes Leben ermöglicht. Außerdem sind im Hamburger Fachbereich „care team“ alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter examinierte Krankenpfleger, examinierte Altenpfleger oder staatlich geprüfte Medizintechniker.

Zu den einzelnen Versorgungen, die durch das reha team oder von Sanitätshäusern abgedeckt werden können, gehören „Klassiker“ wie z.B. Bandagen, Orthesen, Prothesen, Gehhilfen, Rollstühle, Krankenpflegebetten, Handstöcke und Nahrungsergänzungen sowie zahlreiche weitere Artikel und Utensilien für Pflege, Gesundheit und Komfort. Auch medizintechnische Produkte wie Blutdruck- und Blutzuckermessgeräte gehören hier zum Standard, ebenso Lagerungssysteme für körperlich eingeschränkte Menschen, medizinische Geräte oder Artikel für die Krankenpflege. Ein großer Vorteil dabei ist, dass man das benötigte Hilfsmittel nicht immer kaufen muss. Neben dem Kauf steht auch die Option der Anmietung zur Verfügung. Dieses Angebot wird insbesondere für Rollstühle, Pflegebetten, Rollatoren und Elektroscooter sehr häufig in Anspruch genommen. Ob kaufen oder mieten, ob besonderer Turnschuh oder bequemer Treppenlift – die Auswahl ist enorm und ein Besuch der reha team Ausstellungsräume und Sanitätshäuser daher in jedem Fall lohnend!

Sollte ein Besuch der Verkaufsräume allerdings für die Kunden zu beschwerlich oder unmöglich sein, kann auch gern ein Termin zu Hause oder andernorts vereinbart werden, um ein neues Produkt oder Gerät auszuprobieren oder es auf die persönlichen Bedürfnisse des Patienten anzupassen. Speziell geschulte und teilweise sogar pflegerisch erfahrene Außendienstmitarbeiter übernehmen nicht nur die kurzfristige Lieferung benötigter Hilfsmittel, sondern auch die vermittelnde Beratung und Abwägung aller im jeweiligen Fall relevanten Versorgungsalternativen. Auch wenn die Patienten oder Kunden also ein Produkt, Hilfsmittel oder Gerät online kaufen (müssen oder möchten), bedeutet diese Form der Bestellung keinen Verzicht auf den dazugehörenden Service.

Doch nicht nur beim Kauf oder zur individuellen Anpassung, sondern auch darüber hinaus steht der Kunden- und Reparaturservice den Patienten selbstverständlich zur Verfügung. Ob Schadensbehebung, Umrüstung und Anbauten, Einstellung und Wartung von Medizinprodukten (z.B. Rollstühle, Sport- und Therapiegeräte, Betten und Lifter) oder der Sonderbau von Sitzschalen: Das Technik-Team weiß immer, worauf es ankommt und ist dafür täglich von 8 bis 18 Uhr im Hamburger und Kieler Raum im Einsatz. Für Notfälle – wenn beispielsweise ein Sauerstoffgerät ausgefallen ist – sind die Techniker auch von 18 bis 24 Uhr und am Wochenende erreichbar.

Zahlreiche zufriedene Kunden bestätigen diese gute Arbeit täglich und tragen dazu bei, dass die Kenntnisse und Erfahrungen der Mitarbeiter im Innen- und Außendienst stetig zunehmen. Ergänzend zum „Learning on the Job“ werden alle Techniker regelmäßig gezielt weitergebildet und geschult. So besucht beispielsweise das gesamte reha team Hamburg und Kiel Fachseminare zu Medizinprodukten und Rehatechnik, die von Herstellern, Akademikern und anerkannten Dozenten durchgeführt werden.

Und das Beste: Um auch andere am umfangreichen Wissen rund um die Themen Gesundheit, Komfort und Mobilität teilhaben zu lassen und auf diese Weise vielen Menschen in schwierigen Lebenslagen zu helfen, bietet das reha team Hamburg und Kiel selbst Seminare im eigenen Gesundheitsforum an! Erfahrene Fachleute führen hier als Referenten hilfreiche und praxisorientierte Workshops durch oder halten themenspezifische Vorträge. Diese Weiterbildungsangebote richten sich an Personen, die entweder privat ihre Angehörigen pflegen oder beruflich in den Bereichen Altenpflege, Pflegedienst, Physiotherapie, Krankengymnastik, betreutes Wohnen bzw. als Krankenschwester oder Krankenpfleger tätig sind. Jeder, der Interesse an besonderen Inhalten oder Fragen zu einzelnen Themen der Pflege und Versorgung hat, kann sich anmelden.

Neben der Ansprache von Einzelpersonen werden auch Institutionen wie Krankenhäuser, Pflegedienste, Sozialstationen und Arztpraxen geschult und beraten. Auf diese Weise kommen den vielen von Einschränkungen betroffenen Menschen nicht nur hochwertige Produkte zugute, sondern auch gut vorbereitete und informierte Betreuer und Berater – sowohl privat als auch professionell.

Für den professionellen Bereich existiert mit dem Leistungsportal ein weiterer Service, der die tägliche Arbeit auf elektronischem Weg unterstützt und erleichtert. Das Leistungsportal ist eine Online-Plattform, die auf einen Blick alle Informationen zu Hilfsmittelversorgungen bereithält und Entlassungstermine von Patienten anzeigt. Darüber hinaus bietet dieses Portal die technische Möglichkeit, ein elektronisches Hilfsmittelbestandsverzeichnis zu führen oder ein eigenes Medizinproduktebuch nach MPG (MPBetreibV) anzulegen.

Auch das Entlassungsmanagement gehört zu den Dienstleistungen, die das professionelle Berufsfeld unterstützen, und wird vom reha team Hamburg und Kiel speziell für Kliniken angeboten. Die Einführung entsprechender Entlassungsmanagementsysteme sichert durch eine zentrale Vernetzung und Zusammenarbeit die Qualität in der Patientenversorgung und vermeidet dadurch längere Liegezeiten.

Nähere Informationen und kompetente Beratung zum Leistungsportal sowie zum Entlassungsmanagement sind direkt beim reha team Hamburg und Kiel erhältlich.

Nicht zu unterschätzen ist auch der unternehmerische Status, den die Sanitätshäuser und reha team Niederlassungen in Hamburg und Kiel genießen. Sie gelten bei vielen namhaften Herstellern als Top-Partner und werden als solche unkompliziert, direkt und schnell mit Neuware, Zubehör, Ersatzteilen, Software und stets den aktuellsten Marktinformationen beliefert. Dies trägt zu kurzen Wartezeiten für die Kunden und Patienten bei, genau wie die hauseigene Möglichkeit, sicherheitstechnische Kontrollen (STK) für Medizinprodukte durchzuführen.

Um der positiven Resonanz bei Kunden und Patienten sowie bei Kostenträgern und Partnern auch in Zukunft Rechnung zu tragen, ist die Ausbildung qualifizierter Nachwuchskräfte von großer Bedeutung. Im reha team Hamburg und Kiel werden vor diesem Hintergrund attraktive Ausbildungen in kaufmännischen und technischen Berufen angeboten – bei Interesse einfach mal per E-Mail oder Anruf nachfragen.

5. Von Kopf bis Fuß versorgt: alle Hilfsmittel auf einen Blick

Von Kopf bis Fuß gut versorgt – die vielfältigen und detailliert auf jede Indikation und Diagnose abgestimmten Angebote aus dem reha team und Sanitätshaus geben den Patienten und Kunden das gute Gefühl, nicht allein oder hilflos zu sein. Für fast alle Einschränkungen gibt es Möglichkeiten der Hilfe, Unterstützung und Erleichterung. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Sanitätsfachhandel sind für jede Frage offen und beraten freundlich, kompetent und umfassend zum gesamten Sortiment.